Anveo EDI Connect / Config / Erste Schritte / Modul-Installation
This is an automatic translation. The original post is available in Englisch.

Modul-Installation

In diesem Abschnitt beschreiben wir die Installation von Anveo EDI Connect für Microsoft Dynamics NAV 2009R2 RTC. Bitte folgen Sie den Schritten in der angegebenen Reihenfolge. Wenn Sie ein Upgrade wünschen, lesen Sie bitte den Abschnitt Upgrade. Eine Installations-Checkliste finden Sie am Ende dieses Kapitels.

Importieren der Objekte

Dieser Abschnitt ist nur relevant, wenn Sie die Erweiterung nicht verwenden. Bitte wechseln Sie die Plattform zu Microsoft Dynamics 365 Business Central, um die Hilfe für die Business Central Extension zu erhalten.

Bevor Sie Anveo EDI Connect verwenden können, importieren Sie bitte die Microsoft Dynamics NAV 2009R2 RTC-Objektdateien. Bitte gehen Sie in den Objekt-Explorer (Umschalt+F12) und wählen Sie „Importieren“ aus der Menüleiste.

Sie müssen zwei Dateien importieren. Wir beginnen mit dem Import der Kernobjekte.

In diesem Schritt sollten Sie auf keine Objektkonflikte stoßen. Die Objekt-IDs befinden sich in einem für das Anveo EDI Connect-Modul reservierten Bereich.

Importieren Sie die FOB-Datei für Ihre Version von Dynamics NAV. Wir haben die Ordner, die die Objekte enthalten, entsprechend der Dynamics NAV-Version benannt. Zusätzlich finden Sie die Dynamics NAV-Version im Dateinamen.

Im nächsten Schritt werden wir die Menu Suite importieren.

Es könnte Konflikte zwischen unserem Modul und anderen Modulen bezüglich der Objektnummern der Menu Suite geben. Sichern Sie Ihre vorhandenen Menu Suites, bevor Sie die Anveo EDI Connect-Objekte importieren.

Die FOB-Datei, die die Menu Suites enthält, wird wie die Kernobjekte mit dem Suffix MenuSuite bezeichnet. Importieren Sie die Datei, die Ihrer Dynamics NAV-Version entspricht. Bitte stellen Sie sicher, dass Sie das Import-Tabellenblatt öffnen, indem Sie die Frage, ob alle Objekte importiert werden sollen, mit “Nein” beantworten. Sie müssen nur eine der bereitgestellten Menu Suites importieren und die anderen überspringen.

Remote Communication Add-In

Dieser Schritt ist optional. Sie müssen das Add-In nur installieren, wenn Sie den Remote Communication Handler für FTP/SFTP- oder SMTP/POP3-basierten Dateiaustausch verwenden möchten. Sie müssen die Komponenten auf dem Service Tier und auf den Entwicklungsmaschinen installieren, auf denen Sie die Objekte kompilieren können wollen.

Bitte starten Sie das im Installationsordner mitgelieferte Setup-Programm und folgen Sie den Anweisungen. Sie finden das Installationsprogramm im Ordner Optional_Installers.

Kompilieren der Objekte

Dieser Abschnitt ist nur relevant, wenn Sie die Erweiterung nicht verwenden.

Sie müssen nun die importierten Objekte zusammenstellen. Bitte filtern Sie diese im Objekt-Explorer, indem Sie in der Versionsliste einen Filter mit dem Wert „ANVEDI*“ setzen. Drücken Sie die Schaltfläche “Alle” auf der linken Seite des Objekt-Explorers. Alle Objekte auswählen (Strg+A). Stellen Sie die Objekte zusammen (F11). Wenn Sie die entfernte Dateiübertragung (FTP/SMTP/POP3, …) nicht verwenden müssen, können Sie alle Fehler auf den folgenden Codeunits ignorieren: EDI Remote Comm. Automation und EDI Remote Comm. .NET. Die fehlenden Add-Ins sind optional. Möglicherweise können Sie die Komponenten verwenden, wenn sie korrekt auf dem Service Tier installiert sind. Um sie kompilieren zu können, müssen sie auch auf dem Entwicklungsrechner installiert sein. Dasselbe gilt für die ZUGFeRD Codeunits.

Das Fenster EDI-Setup öffnen

Bitte starten Sie Ihren Microsoft Dynamics NAV 2009R2 RTC-Client neu. Verwenden Sie die Suche, um die Seite EDI Einrichtung zu öffnen.

Sie sollten jetzt das Anveo EDI Connect-Menü sehen können. Öffnen Sie über das Menü das Fenster EDI-Setup:

Abteilungen / Verwaltung / Anwendung Einrichtung / Anveo EDI / Einrichtung / EDI Einrichtung

Fehlerbehebung

Wenn Sie die Menüoptionen nicht finden können, überprüfen Sie bitte, ob die Objekte korrekt importiert wurden und ob Ihre Dynamics NAV-Lizenz Ihnen Zugang zu den Anveo EDI Connect-Objekten gewährt. Sie können auch versuchen, alle Menu Suites neu zu kompilieren und den Service Tier neu zu starten. Weitere Informationen finden Sie im Abschnitt zur Fehlerbehebung bei Lizenzen.

Importieren des Lizenzschlüssels

Vor der Verwendung von Anveo EDI Connect müssen Sie den Lizenzschlüssel festlegen. Gehen Sie auf die Registerkarte Lizenz im Fenster EDI-Setup. Sie finden Ihre Dynamics NAV-Seriennummer und den Mandantenname zu Ihrer Information. Wir werden Ihnen die Lizenz auf der Grundlage dieser Werte zur Verfügung stellen. Wenn Sie noch keinen Lizenzschlüssel erhalten haben, senden Sie uns bitte eine Anfrage mit diesen beiden Werten. Der Lizenzschlüssel sollte wie folgt aussehen: XYZZ-12GH-I89L-JJJHK-KKJZ. Bitte geben Sie den Schlüssel in das Feld Lizenzschlüssel (License Key) ein. Wenn der Schlüssel gültig ist, werden die schreibgeschützten Felder automatisch mit den Lizenzdaten gefüllt. Wenn Ihre Lizenz nicht an einen bestimmten Mandant gebunden ist, müssen Sie einen Lizenzfirmenfilter eingeben.

Bildschirmfoto: EDI-Einrichtung - Filter für lizenzierte Unternehmen eingeben
Bildschirmfoto: Filter für lizenzierte Unternehmen eingeben

Wir können Ihnen auch einen Partner Lizensschlüssel (Partner License Key) zur Verfügung stellen, mit dem Sie die Kundenlizenz verwenden können, während Sie Ihre Entwicklungslizenz in das System importieren lassen. Oder mit anderen Worten, es wird die Dynamics NAV-Seriennummer mit dem Partnerschlüssel verglichen, wenn der Lizenzschlüssel des Kunden nicht übereinstimmt. Der Schlüssel hat dasselbe Format und kann in den Partner Lizensschlüssel (Partner License Key) eingegeben werden.

Bildschirmfoto: EDI-Einrichtung - Partner-Lizenzschlüssel eingeben
Bildschirmfoto: Partner-Lizenzschlüssel eingeben

EDIFACT-Unterstützung

Wenn Sie unser Modul zur EDIFACT-Konvertierung nutzen wollen, müssen Sie die allgemeinen EDIFACT-Daten sowie die benötigten EDIFACT-Versionen importieren. Wir beschreiben die erforderlichen Schritte im nächsten Abschnitt EDIFACT-Standards.