Anveo EDI Connect / Config / Fortgeschrittene Themen / Eingebaute Funktionen
Diese Seite wurde automatisch übersetzt. Ursprünglich wurde der Inhalt auf Englisch verfasst.

Eingebaute Funktionen

Anveo EDI Connect verfügt über eine Vielzahl von integrierten Funktionen. Die meisten von ihnen sind in allen Mappings verfügbar, einige sind Mapping. Sie können Funktionen z. B. auf Quellausdrücke und Konditionale anwenden. Die eingebauten Funktionen können wie jede andere Funktion ausgewählt werden, die in der ANVEDI Callback Codeunit definiert ist.

Die folgenden Funktionen sind global verfügbar:

TabellenInstanzName

COUNT

Gibt die Anzahl der Datensätze innerhalb des Filters zurück.

ISEMPTY

Gibt True zurück, wenn sich kein Datensatz innerhalb des Filters befindet. Mit anderen Worten: Der Zählerstand ist gleich Null.

TRANSMISSION

TESTFLAG

Ob die aktuelle Übertragung als Test gekennzeichnet ist.

DATABASE

COMMIT

Diese Funktion ist gefährlich. Bitte verwenden Sie diese Funktion nur, wenn Sie wissen, was Sie tun, und es absolut notwendig ist.

Bestätigt die aktuelle Datenbanktransaktion und gibt immer true zurück. Die Verwendung dieser Funktion kann die Fehlerprotokollierungsfunktion von Mapping unterbrechen und zu unerwünschten Daten in der Datenbank führen.

SYSTEM

WORKDATE

Gibt das aktuelle Arbeitsdatum des Microsoft Dynamics NAV 2017 zurück.

TODAY

Gibt das heutige Datum zurück.

TIME

Gibt die aktuelle Uhrzeit zurück.

CURRENTDATETIME

Gibt das aktuelle Datum/die aktuelle Uhrzeit zurück.

CREATEDATETIME

Gibt eine kombinierte Datums-/Zeitinformation aus zwei separaten Werten zurück.

Date

Der Datumsteil

Time

Der zeitliche Teil

CALCDATE

Gibt ein berechnetes Datum zurück. Weitere Einzelheiten finden Sie im Microsoft Dynamics NAV 2017-Entwicklungshandbuch.

DateExpression

Der Berechnungsausdruck.

Date

Das Datum, auf das sich die Berechnung stützt.

FORMAT

Ruft die Microsoft Dynamics NAV 2017-interne „FORMAT“-Funktion auf. Weitere Einzelheiten finden Sie im Microsoft Dynamics NAV 2017-Entwicklungshandbuch.

Value

Der Quellenwert.

Length

Die maximale Länge.

FormatStr/Number

Die Formatzeichenfolge oder Formatnummer.

COPYSTR

Ruft eine Teilzeichenkette der Eingabe ab. Ruft die Microsoft Dynamics NAV 2017-interne Funktion „COPYSTR“ auf. Weitere Einzelheiten finden Sie im Microsoft Dynamics NAV 2017-Entwicklungshandbuch.

String

Die Eingabezeichenfolge.

Position

Die Startposition. Das erste Zeichen wird mit 1 indiziert. Ist die Position größer als die Länge der Eingabezeichenfolge, wird eine leere Zeichenfolge zurückgegeben.

Length

Die Anzahl der Zeichen, die zurückgegeben werden sollen. Wenn die Eingabe zu kurz ist, wird die Teilzeichenkette von Position bis zum Ende der Zeichenkette zurückgegeben.

STRLEN

Gibt die Anzahl der Zeichen der Eingabezeichenkette zurück.

String

Die Eingabezeichenfolge, deren Länge zurückgegeben wird.

STRCONCAT

Verkettet alle Zeichenketten, die an diese Funktion übergeben werden. Diese Funktion ist besonders, da Sie nicht alle Parameter verwenden müssen. Wenn Sie einen Parameter nicht konfigurieren, wird er nicht verwendet.

String 1

Die Eingabezeichenfolge.

String 2

Die Eingabezeichenfolge.

String 3

Die Eingabezeichenfolge.

String 4

Die Eingabezeichenfolge.

String 5

Die Eingabezeichenfolge.

DELCHR

Entfernt Zeichen aus einer Eingabe. Ruft die Microsoft Dynamics NAV 2017-interne Funktion „DELCHR“ auf. Weitere Einzelheiten finden Sie im Microsoft Dynamics NAV 2017-Entwicklungshandbuch.

String

Die Eingabezeichenfolge.

Where

Sie können angeben, wo Sie Daten löschen möchten:

<

Am Anfang der Zeichenkette

>

Am Ende der Zeichenkette

=

An jeder beliebigen Stelle

Which

Die zu löschenden Zeichen. Wenn dieser Parameter leer ist, entfernt das Modul Leerzeichen.

CONVERTSTR

Ändert die Eingabezeichen in die Ausgabezeichen. Ruft die Microsoft Dynamics NAV 2017-interne Funktion „CONVERTSTR“ auf. Weitere Einzelheiten finden Sie im Microsoft Dynamics NAV 2017-Entwicklungshandbuch.

String

Die Eingabezeichenfolge.

FromCharacters

Die Eingabezeichen als Zeichenkette, ohne Trennzeichen.

ToCharacters

Die Zielzeichen. Diese Zeichenkette muss die gleiche Länge wie die Eingabezeichen haben und gibt die Ersetzung der Eingabezeichenkette an der gleichen Position an.

PADSTR

Bringt eine Zeichenkette auf die angegebene Länge. Der Text ist linksbündig. Die Ausgangsoptionen des Konverters geben Ihnen mehr Kontrolle und werden gegenüber dieser Funktion bevorzugt. Ruft die Microsoft Dynamics NAV 2017-interne Funktion „PADSTR“ auf. Weitere Einzelheiten finden Sie im Microsoft Dynamics NAV 2017-Entwicklungshandbuch.

String

Die Eingabezeichenfolge.

Length

Die Länge der Zielzeichenkette.

PadCharacter

Das Zeichen, das zum Auffüllen der Zeichenkette verwendet wird.

INCSTR

Erhöht eine Zahl innerhalb einer Zeichenkette um eins. Ruft die Microsoft Dynamics NAV 2017-interne Funktion „INCSTR“ auf. Weitere Einzelheiten finden Sie im Microsoft Dynamics NAV 2017-Entwicklungshandbuch.

String

Die Eingabezeichenfolge.

CREATEGUID

Erstellt eine neue GUID und gibt den Wert zurück.

COMMUNICATION

GETLASTNUMBER

Erfordert die Einrichtung des Kommunikationskanals.

Es gibt eine neue Funktion GETLASTNUMBER2, die nur die Zahl zurückgibt, und Sie können die Formatierung des Konverters verwenden, um das Format zu ändern.

Gibt die zuletzt verwendete Kommunikationsnummer, aufgefüllt mit 0 bis 5 Zeichen, zurück.

GETNUMBER

Erfordert die Einrichtung des Kommunikationskanals.

Es gibt eine neue Funktion GETNUMBER2, die nur die Zahl zurückgibt, und Sie können die Formatierung des Konverters verwenden, um das Format zu ändern.

Gibt die nächste Zahl aus dem Kommunikationskanal zurück, die mit 0 bis 5 Zeichen aufgefüllt ist.

GETLASTNUMBER2

Erfordert die Einrichtung des Kommunikationskanals.

Gibt die zuletzt verwendete Kommunikationsnummer zurück.

GETNUMBER2

Erfordert die Einrichtung des Kommunikationskanals.

Gibt die nächste Nummer aus dem Kommunikationskanal zurück.

RESET_PRESETS

Diese Funktion funktioniert nur für ausgehende Dateien und bevor der Export Mapping gestartet wird. Im Export Mapping können Sie den Wert nicht mehr ändern. Setzt alle vorgewählten Werte für die Kommunikation zurück, wie den EDI Datenübertragungskanal und den EDI Kommunikationspartner. Sie können Werte aus dem Geschäftsvorfallskonzept und Werte, die durch vorheriges oder im aktuellen Mapping gesetzt wurden, zurücksetzen.

SET_COMMUNICATION_CHANNEL

Diese Funktion funktioniert nur für ausgehende Dateien und bevor der Export Mapping gestartet wird. Im Export Mapping können Sie den Wert nicht mehr ändern. Legt den EDI Datenübertragungskanal fest, der für ausgehende Daten verwendet werden soll.

SET_RECEIVER_PARTNER
alias SET_RECEIVER_PARTY

Diese Funktion funktioniert nur für ausgehende Dateien und bevor der Export Mapping gestartet wird. Im Export Mapping können Sie den Wert nicht mehr ändern. Legt den EDI Kommunikationspartner fest, der als Empfänger für die ausgehenden Daten verwendet werden soll.

SET_RECEIVER_IDENTIFICATION

Diese Funktion funktioniert nur für ausgehende Dateien und bevor der Export Mapping gestartet wird. Im Export Mapping können Sie den Wert nicht mehr ändern. Legt die Empfängerkennung für die ausgehende Übertragung fest. Für ausgehende SMTP-Kommunikationskanäle wird die Empfänger-ID als Empfänger-E-Mail-Adresse verwendet.

SET_SENDER_PARTNER
alias SET_SENDER_PARTY

Diese Funktion funktioniert nur für ausgehende Dateien und bevor der Export Mapping gestartet wird. Im Export Mapping können Sie den Wert nicht mehr ändern. Legt den EDI Kommunikationspartner fest, der als Absender für die ausgehenden Daten verwendet werden soll.

SET_SENDER_IDENTIFICATION

Diese Funktion funktioniert nur für ausgehende Dateien und bevor der Export Mapping gestartet wird. Im Export Mapping können Sie den Wert nicht mehr ändern. Legt die Absenderkennung für die ausgehende Übertragung fest. Für ausgehende SMTP-Kommunikationskanäle wird die Absender-ID als Absender-E-Mail-Adresse verwendet.

GET_RECEIVER_IDENTIFICATION

Diese Funktion funktioniert nur bei eingehenden Daten. Ermittelt die Empfängerkennung aus der eingehenden Übertragung. Im Falle eines POP3-Kanals ist dies die E-Mail-Adresse des Empfängers.

GET_SENDER_IDENTIFICATION

Diese Funktion funktioniert nur bei eingehenden Daten. Ermittelt die Empfängerkennung aus der eingehenden Übertragung. Im Falle eines POP3-Kanals ist dies die E-Mail-Adresse des Absenders.

DIALOG

CONFIRM

Öffnet einen Bestätigungsdialog. Dies kann zu Testzwecken nützlich sein, ist aber bei produktiven Mappings in der Regel eine schlechte Idee, da sie nicht im Hintergrund/Job ausgeführt werden können.

Öffnet ein Bestätigungsfeld und gibt den vom Benutzer gewählten Wert zurück: True für Ja; oder False für Nein.

String

Der Text, der dem Benutzer angezeigt wird.

COMPANYINFORMATION

Das Objekt COMPANYINFORMATION ermöglicht Ihnen einen einfachen Zugriff auf die Tabelle Company Information, ohne dass Sie eine Tabellenschleife in das Mapping einfügen müssen.

Name

Ruft die Spalte „Name“ aus der Tabelle Firmendaten ab.

Name 2

Ruft die Spalte „Name 2“ aus der Tabelle Firmendaten ab.

Home Page

Ruft die Spalte „Homepage“ aus der Tabelle Firmendaten ab.

Address

Ruft die Spalte „Adresse“ aus der Tabelle Firmendaten ab.

Address 2

Ruft die Spalte „Adresse 2“ aus der Tabelle Firmendaten ab.

City

Ruft die Spalte „Stadt“ aus der Tabelle Firmendaten ab.

Post Code

Ruft die Spalte „Postleitzahl“ aus der Tabelle Firmendaten ab.

Country/Region Code

Ruft die Spalte „Country/Region Code“ aus der Tabelle Firmendaten ab.

Phone No.

Ruft die Spalte „Phone No.“ aus der Tabelle Firmendaten ab.

Phone No. 2

Ruft die Spalte „Phone No.“ aus der Tabelle Firmendaten ab.

Fax No.

Ruft die Spalte „Fax-Nr.“ aus der Tabelle Firmendaten ab.

E-Mail

Ruft die Spalte „E-Mail“ aus der Tabelle Firmendaten ab.

Telex No.

Ruft die Spalte „Telex-Nr.“ aus der Tabelle Firmendaten ab.

GLN

Dieses Feld ist etwas Besonderes.

Wenn in der Tabelle EDI Einrichtung in der Spalte Globale Identifikationsnummer (GLN) (Global Identification Number) ein Wert vorhanden ist, wird dieser Wert verwendet. Andernfalls wird das Modul versuchen, den Inhalt des Feldes Nummer 90 aus der Tabelle Firmendaten zu holen. Schlägt dies fehl, wird eine leere Zeichenkette zurückgegeben.

VAT Registration No.

Ruft die Spalte „Umsatzsteuer-Identifikationsnummer“ aus der Tabelle Firmendaten ab.

Registration No.

Ruft die Spalte „Registrierungsnummer“ aus der Tabelle Firmendaten ab.

Giro No.

Ruft die Spalte „Giro-Nr.“ aus der Tabelle Firmendaten ab.

Bank Name

Ruft die Spalte „Bankname“ aus der Tabelle Firmendaten ab.

Bank Branch No.

Ruft die Spalte „Bank Branch No.“ aus der Tabelle Firmendaten ab.

Bank Account No.

Ruft die Spalte „Bankkonto-Nr.“ aus der Tabelle Firmendaten ab.

Ship-to Name

Ruft die Spalte „Ship-to Name“ aus der Tabelle Firmendaten ab.

Ship-to Name 2

Ruft die Spalte „Ship-to Name 2“ aus der Tabelle Firmendaten ab.

Ship-to Address

Ruft die Spalte „Lieferanschrift“ aus der Tabelle Firmendaten ab.

Ship-to Address 2

Ruft die Spalte „Lieferanschrift 2“ aus der Tabelle Firmendaten ab.

Ship-to City

Ruft die Spalte „Anlieferungsort“ aus der Tabelle Firmendaten ab.

Ship-to Contact

Ruft die Spalte „Lieferanschrift“ aus der Tabelle Firmendaten ab.

Ship-to Post Code

Ruft die Spalte „Ship-to Post Code“ aus der Tabelle Firmendaten ab.

Ship-to County

Ruft die Spalte „Lieferanschrift“ aus der Tabelle Firmendaten ab.

GetInvoiceLines

Gibt eine temporäre Tabelle mit den gebuchten Rechnungszeilen zurück, die mit dieser Zeile verbunden sind. Um diese Funktion zu verwenden, müssen Sie im Mapping eine Tabellenschleife mit der Tabelle Sales Invoice Line im temporären Lesemodus hinzufügen. Sie können diese Funktion dann als InitFunction dieser Schleife verwenden. Im Mapping können Sie auf die Daten der Temp-Tabelle zugreifen, wie auf jede andere Tabelleninstanz.

Wenn die Credit Memo Line auf einen Eintrag in der Tabelle Item Ledger Entry angewandt wird, sucht die Funktion in der Tabelle Value Entry nach Einträgen, die vom Typ Verkaufsrechnung sind, und gibt die Daten aus der Tabelle Sales Invoice Line zurück.

Parameter:

Document No.

Die Kopfnummer der gebuchten Verkaufsrechnung.

Line No.

Die Zeilennummer der gebuchten Verkaufsrechnung.

GetShipmentLines

Gibt eine temporäre Tabelle mit den zu dieser Zeile gehörenden Sendungszeilen zurück. Um diese Funktion zu verwenden, müssen Sie im Mapping eine Tabellenschleife mit der Tabelle Sales Shipment Line im temporären Lesemodus hinzufügen. Sie können diese Funktion dann als InitFunction dieser Schleife verwenden. Im Mapping können Sie auf die Daten der Temp-Tabelle zugreifen, wie auf jede andere Tabelleninstanz.

Wenn die Credit Memo Line auf einen Eintrag in der Tabelle Item Ledger Entry angewendet wird, sucht die Funktion in der Tabelle Value Entry nach Einträgen vom Typ Verkaufsrechnung und gibt die Daten aus der Tabelle Sales Shipment Line zurück, die sich auf die gefundenen Verkaufsrechnungen beziehen.

Parameter:

Document No.

Die Kopfnummer der gebuchten Verkaufsrechnung.

Line No.

Die Zeilennummer der gebuchten Verkaufsrechnung.

GetReturnReceiptLines

Gibt eine temporäre Tabelle mit den zu dieser Zeile gehörenden Sendungszeilen zurück. Um diese Funktion zu nutzen, müssen Sie im Mapping eine Tabellenschleife mit der Tabelle Return Receipt Line im temporären Lesemodus hinzufügen. Sie können diese Funktion dann als InitFunction dieser Schleife verwenden. Im Mapping können Sie auf die Daten der Temp-Tabelle zugreifen, wie auf jede andere Tabelleninstanz.

Technisch gesehen verwenden wir die Tabelle Value Entry, gefiltert nach dem Typ Sales Return Receipt und geben die Daten aus der Tabelle Return Receipt Line zurück.

Parameter:

Document No.

Die Kopfnummer der gebuchten Verkaufsrechnung.

Line No.

Die Zeilennummer der gebuchten Verkaufsrechnung.

WordPress Cookie Hinweis von Real Cookie Banner