Anveo EDI Connect / Config / Mappings / Der EDIFACT-Konverter
This is an automatic translation. The original post is available in Englisch.

Der EDIFACT-Konverter

Der EDIFACT-Konverter unterstützt den Import und Export eines beliebigen Batch-EDIFACT-Typs in jeder EDIFACT-Version. Interaktive EDIFACT-Nachrichtentypen werden derzeit nicht unterstützt.

Wir gehen davon aus, dass Sie wissen, wie man mit Mapping-Linien arbeitet und wie man auf die EDI-Eigenschaften zugreift.

Mapping Erstellungs- und Aktualisierungsassistent

Der EDIFACT-Konverter verfügt über einen leistungsfähigen Assistenten, um die Mapping-Struktur aus einer Beispieldatei zu erstellen. Sie können auch bestehende Zuordnungen aus zusätzlichen Dateien aktualisieren, wenn Sie die Einrückung der Zuordnungslinien nicht geändert haben. Bitte seien Sie vorsichtig bei der Aktualisierung von Mappings und machen Sie immer zuerst ein Backup.

Vor der Ausführung des Assistenten muss das Modul den EDIFACT-Standard kennen. Ohne diese Informationen kann der Assistent zwar immer noch ein Arbeitsmapping erstellen, aber er kann Wiederholungen nicht erkennen und kennt die Elementnamen, die zulässige Länge usw. nicht.

Wie Sie die EDIFACT-Standards importieren, wird im Kapitel Installation beschrieben.

Nach dem Import der korrekten Standardbeschreibung sollten Sie die Kopfeigenschaften des EDI-Mappings einstellen. Anschließend können Sie den Assistenten ausführen und Ihre Beispieldatei auswählen. Die Analyse der Datei kann einige Zeit in Anspruch nehmen, also stellen Sie bitte sicher, dass Sie mit einer kleinen Datei beginnen. Die Mapping-Ausführung wird später viel schneller sein.

Befehle

Der EDIFACT-Konverter unterstützt einige spezielle Befehle. Die verfügbaren Befehle sind:

EXIT

Dieser Befehl verlässt das aktuelle Mapping, ohne den aktuellen Tabelleneintrag zu schreiben. Seien Sie vorsichtig.

RUNASYNC

Mit diesem Befehl können Sie eine andere Zuordnung starten, z.B. eine Nachbearbeitung. Sie benötigen jedoch keine Tabellendaten, um an das nächste Mapping zu übergeben, und Sie können das Mapping dynamisch angeben. Dies wird hauptsächlich in Pre-Process-Mappings verwendet, bei denen Sie je nach Nachrichtentyp oder Absender ein anderes EDIFACT-Mapping aufrufen. Der Befehl mit dem Namen SkipSegments kann helfen, unnötige Teile der EDIFACT-Datei zu überspringen und Ihr Mapping klein zu halten.

SkipSegements

Mit diesem Befehl können Sie alle EDIFACT-Daten bis zu einem bestimmten Segment überspringen. Dies wird hauptsächlich in Pre-Process-Mappings verwendet, bei denen Sie z.B. nur den Header analysieren und den Rest der Datei überspringen möchten, da sie von einem anderen Mapping verarbeitet wird. Es ist auch möglich, damit bestimmte Nachrichtentypen zu überspringen, während andere im gleichen Mapping verarbeitet werden.

ReadUntilSegment

Veraltet seit Version 4.00 des Moduls. Mit diesem Befehl wird eine neue EDI-Nachricht erstellt und die Systemtabellen gesperrt. Wir empfehlen, die Befehle SkipSegments in Kombination mit RUNASYNC zu verwenden.

RUN

Veraltet seit Version 4.00 des Moduls. Bitte verwenden Sie stattdessen, wenn möglich, RUNASYNC. Der RUN-Befehl sperrt EDI-Systemtabellen und verhindert mehrere EDI-Prozesse gleichzeitig.

Konverterfunktionen

Der EDIFACT-Konverter stellt dem Objekt den Namen EDIFACT zur Verfügung, der die spezielle Funktion SEGMENTCOUNT bereitstellt, mit der Sie die Anzahl der Segmente der aktuellen EDIFACT-Nachricht ausgeben können. Dieser Wert wird typischerweise im Segment UNT für das Datenelement mit dem Namen: Number of Segments in a Message verwendet.

Import / Export

Wir werden die Eigenschaften und Merkmale für Importe und Exporte separat besprechen.

EDIFACT-Daten importieren

Eigenschaften des Mapping-Kopfes importieren

Direction

Um EDIFACT-Daten in Microsoft Dynamics 365 Business Central zu importieren, wählen Sie bitte den Eigenschaftswert Import.

Encoding

Anveo EDI Connect hat eine begrenzte Unterstützung für Kodierungen. Wir können nicht alle Varianten unterstützen, aber Sie können die am besten passende aus der Liste ausprobieren:

Default

Verwenden Sie die interne Kodierung von Microsoft Dynamics 365 Business Central.

Windows-1252

Verwenden Sie die Windows-Kodierung. Die Codepage kann je nach Installation variieren.

MS Dos

Verwenden Sie eine DOS-Kodierung.

UTF-8

Erfordert Microsoft Dynamics 2013R2 oder höher.

Verwenden Sie die UTF-8-Kodierung.

UTF-16

Erfordert Microsoft Dynamics 2013R2 oder höher.

Verwenden Sie die UTF-16-Kodierung.

Sample Search Depth

Sie können festlegen, dass der Assistent zum Erstellen eines neuen Mappings nach mehreren Interpretationen der Datenstruktur suchen soll. Wenn Sie diese Eigenschaft auf einen Wert größer als eins setzen, führt dies zu mehreren Kandidaten und einer längeren Analysezeit während der Ausführung des Mapping-Erstellungsassistenten.

Importschleifen / Gruppe

Die EDIFACT-Struktur enthält Gruppen, die Sie aus den Ist-Daten nicht erkennen können. Diese Gruppen werden in der Dokumentation definiert und ermöglichen es Ihnen, Strukturen zu wiederholen. Gruppen können verwendet werden, wie jede andere Schleife, um z.B. Tabellen hinzuzufügen.

Wenn Sie bei einem EDIFACT-Import eine Tabelle im Schreibmodus hinzufügen, prüft der Konverter in den Unterstrukturen, ob alle Pflichtelemente vorhanden sind und ob alle Filter erfüllt sind. Dies ist nützlich, um bedingte Zweige in das Mapping aufzunehmen. Andererseits kann es die Fehlersuche erschweren, da das Mapping Teile überspringen kann.

Wir empfehlen, die Eigenschaft Min. Repeat auf mindestens eins zu setzen, wenn Sie erwarten, dass die Struktur in der Datei vorhanden ist. Auf diese Weise muss das Modul nicht die Unterstruktur überprüfen und kann direkt versuchen, die Zeilen zu konvertieren. Dies macht das Mapping etwas schneller und gibt Ihnen auch bessere Fehlermeldungen, falls die Mapping-Struktur nicht mit der Datei übereinstimmt.

Sie können die Schleifen auch ohne Hinzufügen einer Tabelle verwenden. Beim Import verhalten sie sich wie eine Tabelle im Schreibmodus und überprüfen die Unterstruktur, bevor sie in die Schleife eintreten. Sie können dies verwenden, wenn Sie die Daten nicht importieren wollen oder wenn Sie nur an den letzten Werten der Schleife interessiert sind.

Datenleitungseigenschaften importieren

Nachdem Sie eine EDI-Mapping-Linie angelegt haben, können Sie die Eigenschaften konfigurieren.

Importieren von Mapping-Datenzeilen

Wir zeigen nur die Eigenschaften für EDI-Mapping-Linien mit der Type-Eigenschaft auf Data, da sich die anderen Eigenschaften wie in jedem anderen Mapping verhalten. Es gibt mehrere Datenleitungsarten.

Edifact Type

Diese Eigenschaft definiert den Typ der Datenleitung, die Sie konfigurieren möchten.

Die verfügbaren Optionen variieren je nachdem, an welcher Stelle Sie versuchen, die Zuordnungslinie hinzuzufügen. Einige Datenleitungen sind nur als Kinder eines anderen Typs erlaubt.

Diese Liste zeigt alle verfügbaren Optionen für EDIFACT-Importe:

Service String Advice

Die Zeile repräsentiert das spezielle Segment UNA, das als Service String Advice bezeichnet wird. Es wird verwendet, um zu definieren, welche Steuerzeichen verwendet werden. Aus technischer Sicht ist es auch zwingend erforderlich, Nicht-7-Bit-Zeichen in der Datei zu verwenden. Anveo EDI Connect verwendet die Standardzeichen, wenn nicht anders angegeben. Wenn sich das Segment UNA in der Datei befindet, müssen Sie diese Datenzeile in das Mapping aufnehmen, um die Datei importieren zu können. Diese Zeile erzeugt keinen Fehler, wenn die Datei das Segment nicht enthält. Die tatsächlich verwendeten Steuerzeichen sind derzeit im Mapping definiert. Die

Segment

Ein Segment definiert die Art der nachfolgenden Daten. In EDIFACT haben Segmentnamen in der Regel drei Zeichen und definieren eine Grundfunktion. Eine Zuordnungslinie vom Typ Segment spezifiziert die Segmentkennung. Die Ist-Daten werden in der EDI-Abbildung als Unterzeilen dargestellt.

Composite

Ein Composite kombiniert mehrere Datenelemente, die zusammengehören. Ein Composite ist in der Datei nur dann sichtbar, wenn mehrere Datenelemente im Composite verwendet werden. Das Composite selbst enthält keine Daten.

DataElement

Das Datenelement ist die Struktur, die die Ist-Daten enthält, die Sie auf Felder abbilden können.

Importieren Service String Advice

Die tatsächlich verwendeten Steuerzeichen sind derzeit im Mapping definiert. Die Informationen aus der Datei werden derzeit ignoriert. In EDIFACT sind die Zeichen in der Regel immer die Standard-Zeichen.

Component Element Separator

Das Trennzeichen, das zwischen Datenelementen eines Verbundes verwendet wird.

Element Separator

Das Trennzeichen, das zwischen Datenelementen außerhalb eines Composite verwendet wird.

Decimal Notation

Das Zeichen, das als Dezimalpunkt verwendet wird.

Release Indicator

Ein Zeichen, mit dem angegeben werden kann, dass das folgende Zeichen als Literal und nicht als Steuerzeichen interpretiert werden muss.

Repetition Separator

Ein Zeichen, das eine Wiederholung eines Datenelements angibt. Anveo EDI Connect unterstützt derzeit keine wiederholten Datenelemente.

Segment Terminator

Der Segmentabschluss, der das Segment beendet. Mit anderen Worten, dieses Zeichen wird verwendet, um verschiedene Segmente zu trennen.

Importieren Segment

Du musst die Segmente definieren, die sich in der Datei befinden können. Wenn Sie die Daten analysieren möchten, müssen Sie auch die Composites und Datenelemente hinzufügen, die Sie verarbeiten möchten. Ein Segment kann bedingt sein, d.h. es könnte sich in der Datei befinden, muss aber nicht dort sein.

Agency

Über diese Eigenschaft kann die Agentur angegeben werden, die für den verwendeten EDIFACT-Standard verantwortlich ist. Dies ist optional, aber ohne diese Informationen kann der Konverter nicht automatisch erkennen, ob ein Element z.B. obligatorisch ist. Ein typischer Wert ist: UN.

Version

Über diese Eigenschaft kann die verwendete EDIFACT-Version angegeben werden. Dies ist optional, aber ohne diese Informationen kann der Konverter nicht automatisch erkennen, ob ein Element z.B. obligatorisch ist. Ein typischer Wert ist: D96A.

Message Type

Über diese Eigenschaft kann der verwendete EDIFACT-Nachrichtentyp angegeben werden. Dies ist optional, aber ohne diese Informationen kann der Konverter nicht automatisch erkennen, ob ein Element z.B. obligatorisch ist. Ein typischer Wert ist: ORDERS

Mandatory

Gibt an, ob ein Element in der Datei enthalten sein muss oder ob es optional ist.

Mandatory

Das Element muss sich in der Datei befinden. Wenn diese Mapping-Linie ein Kind einer Schleife ist, kann sie auch als Akzeptanzkriterium verwendet werden, ob die Schleife verarbeitet werden kann oder nicht, wie oben beschrieben.

Conditional

Das Element ist bedingt. Erstellen Sie keinen Fehler, wenn er sich nicht in der Datei befindet. Dieses Element hat keinen Einfluss auf die Akzeptanz einer Schleife.

Position

Gibt die Position des Segments gemäß der EDIFACT-Dokumentation an. Diese Eigenschaft wird nur als Referenz und auf neuen Linien verwendet, um das richtige Segment zu finden. Die Eigenschaft wird beim Import einer Datei ignoriert.

Spec. Max. Repeat

Legt fest, wie oft das Element gemäß der Dokumentation wiederholt werden darf. Dies hat keinen Einfluss auf den Import der Datei, Sie müssen eine Schleife hinzufügen oder die Zeile duplizieren, wenn Sie mehrere Instanzen verarbeiten wollen.

Tag

Definiert das Segment-Tag. Das Segment-Tag ist der Wert, der in der Datei erscheint, typischerweise drei Zeichen lang, wie BGM, UNB usw.

Name

Der Name wird derzeit nicht verwendet und dient nur als Referenz.

Importieren Composite

Agency

Über diese Eigenschaft kann die Agentur angegeben werden, die für den verwendeten EDIFACT-Standard verantwortlich ist. Dies ist optional, aber ohne diese Informationen kann der Konverter nicht automatisch erkennen, ob ein Element z.B. obligatorisch ist. Ein typischer Wert ist: UN.

Version

Über diese Eigenschaft kann die verwendete EDIFACT-Version angegeben werden. Dies ist optional, aber ohne diese Informationen kann der Konverter nicht automatisch erkennen, ob ein Element z.B. obligatorisch ist. Ein typischer Wert ist: D96A.

Mandatory

Gibt an, ob sich das Composite im Segment befinden muss oder ob es optional ist.

Mandatory

Das Composite muss sich im Segment befinden. Es kann auch als Akzeptanzkriterium für das übergeordnete Segment verwendet werden.

Conditional

Das Composite ist bedingt. Erstellen Sie keinen Fehler, wenn er sich nicht in der Datei befindet. Dieses Element hat keinen Einfluss auf die Akzeptanz einer Schleife.

Position

Gibt die Position des Verbundes gemäß der EDIFACT-Dokumentation an. Die Position ist typischerweise eine Zahl, wie z.B. „010“. Die Zahl muss durch 10 teilbar sein. Die gleiche Position kann nur einmal gelesen werden. Die Eigenschaft position kann auch die Position der Mapping-Linie ändern.

Tag

Definiert das Tag des Composites. Typische Tags sind „C001“, das Tag hat keinen Einfluss auf die Verarbeitung von Dateien. Es wird hauptsächlich verwendet, um automatisch zu bestimmen, ob das Element gemäß der Norm usw. obligatorisch ist.

Name

Der Name wird derzeit nicht verwendet und dient nur als Referenz.

Importieren DataElement

Agency

Über diese Eigenschaft kann die Agentur angegeben werden, die für den verwendeten EDIFACT-Standard verantwortlich ist. Dies ist optional, aber ohne diese Informationen kann der Konverter nicht automatisch erkennen, ob ein Element z.B. obligatorisch ist. Ein typischer Wert ist: UN.

Version

Über diese Eigenschaft kann die verwendete EDIFACT-Version angegeben werden. Dies ist optional, aber ohne diese Informationen kann der Konverter nicht automatisch erkennen, ob ein Element z.B. obligatorisch ist. Ein typischer Wert ist: D96A.

DestExpr

Gibt das Ziel der Daten an. Wir haben einen separaten Abschnitt über den Zielausdruck. Sie können die Ziel-Ausdrucksart leer lassen, wenn Sie die Daten nicht verarbeiten möchten, dies aber zu einem späteren Zeitpunkt wünschen. Sie können die Mapping-Linie löschen, wenn Sie die Daten nicht bearbeiten wollen.

Mit Hilfe von Filtern können Sie Akzeptanzkriterien definieren, die entweder einen Teil des Mappings nicht verarbeiten oder einen Fehler erzeugen, wenn die Daten nicht mit dem Filter übereinstimmen. Speziell für EDIFACT empfehlen wir dringend, Filter zu verwenden, wenn Sie kombinierte Werte mit einem Qualifier verwenden, um zu überprüfen, ob der Qualifier der erwartete ist.

Mandatory

Gibt an, ob sich das Datenelement im Segment / Composite befinden muss oder ob es optional ist.

Mandatory

Das Datenelement muss sich im Segment / Composite befinden. Es kann auch als Akzeptanzkriterium für das übergeordnete Segment verwendet werden.

Conditional

Das Datenelement ist bedingt. Erstellen Sie keinen Fehler, wenn er sich nicht in der Datei befindet. Dieses Element hat keinen Einfluss auf die Akzeptanz einer Schleife.

Position

Gibt die Position des Datenelements gemäß der EDIFACT-Dokumentation an. Die Position ist typischerweise eine Zahl, wie z.B. „010“. Die Zahl muss durch 10 teilbar sein. Die gleiche Position kann nur einmal gelesen werden. Die Eigenschaft position
property kann auch die Position der Mapping-Linie ändern.

Tag

Definiert das Tag des Datenelements. Das Tag hat keinen Einfluss auf die Verarbeitung von Dateien. Es wird hauptsächlich verwendet, um automatisch zu bestimmen, ob das Element gemäß der Norm usw. obligatorisch ist.

Name

Der Name wird derzeit nicht verwendet und dient nur als Referenz.

Spec. Data Type

Diese Eigenschaft definiert den Datentyp nach dem EDIFACT-Standard. Dies dient nur zur Information und hat keinen Einfluss auf die Verarbeitung.

Incorrect Length

Die folgenden Werte sind erlaubt:

Ignore

Überprüfen Sie nicht die Länge der Ausgabe.

Max (Error)

Legen Sie einen Fehler an, wenn der Wert länger als erlaubt ist.

Max (Truncate with Warning)

Erstellen Sie eine Warnung, wenn der Wert länger als erlaubt ist, und kürzen Sie die Ausgabe auf die zulässige Länge.

Max (Truncate)

Trunkieren Sie den Wert, wenn er länger als erlaubt ist.

Max (Truncate…)

Trunkieren Sie den Wert, ist er länger als erlaubt und fügen Sie „….“ am Ende hinzu, um anzuzeigen, dass der Wert nicht vollständig ist.

Exact (Error)

Erstellen Sie einen Fehler, wenn die Ausgabe nicht die angegebene Länge hat.

Exact (Truncate/Pad with Warning)

Trunkieren oder füllen Sie den Wert, wenn er nicht die angegebene Länge hat, und erstellen Sie eine Warnung.

Exact (Pad)

Legen Sie einen Fehler an, wenn der Wert länger als erlaubt ist. Füllen Sie den Wert, wenn er zu kurz ist.

Exact (Truncate/Pad)

Trunkieren oder ergänzen Sie den Wert auf die angegebene Anzahl von Zeichen.

Spec. Length Type

Diese Eigenschaft legt fest, ob es sich bei dem Feld um ein variables oder festes Feld nach dem EDIFACT-Standard handelt. Dies dient nur zur Information und hat keinen Einfluss auf die Verarbeitung.

Max. length

Das Feld ist variabel lang.

Exact length

Das Feld hat eine feste Länge.

Length

Legt fest, wie viele Zeichen im Datenelement erlaubt sind.

Format Type

Sie können den Datentyp der Daten auswählen, die Sie importieren möchten.

Die folgenden Werte sind verfügbar:

Auto

Das Feld wird automatisch interpretiert, basierend auf dem Zieldatentyp.

Date

Die Daten werden als Datum interpretiert. Sie können das Format mit der Eigenschaft Format String angeben.

Time

Die Daten werden als Zeitinformation interpretiert. Sie können das Format mit der Eigenschaft Format String angeben.

Date/Time

Die Daten werden als Datum/Uhrzeit-Informationen interpretiert. Sie können das Format mit der Eigenschaft Format String angeben.

Format String

Nur verfügbar, wenn die Eigenschaft Format Type gesetzt ist. Gibt die Zeichenkette für das Datums-/Uhrzeitformat an, wie beim Arbeiten mit Datums-/Uhrzeitformatzeichenketten beschrieben.

Sample Values

Sie können eine Liste von Beispielwerten pflegen. Der Assistent für die Erstellung bzw. Aktualisierung von Mappings füllt diese Liste automatisch aus der Beispieldatei.

EDIFACT-Daten exportieren

Eigenschaften des Export Mapping Headers

Direction

Um EDIFACT-Daten aus Microsoft Dynamics 365 Business Central zu exportieren, wählen Sie bitte den Eigenschaftswert Export.

Encoding

Anveo EDI Connect hat eine begrenzte Unterstützung für Kodierungen. Wir können nicht alle Varianten unterstützen, aber Sie können die am besten passende aus der Liste ausprobieren:

Default

Verwenden Sie die interne Kodierung von Microsoft Dynamics 365 Business Central.

Windows-1252

Verwenden Sie die Windows-Kodierung. Die Codepage kann je nach Installation variieren.

MS Dos

Verwenden Sie eine DOS-Kodierung.

UTF-8

Erfordert Microsoft Dynamics 2013R2 oder höher.

Verwenden Sie die UTF-8-Kodierung.

UTF-16

Erfordert Microsoft Dynamics 2013R2 oder höher.

Verwenden Sie die UTF-16-Kodierung.

Line Breaks

EDIFACT-Dateien können nach jedem Segment Zeilenumbrüche aufweisen. Dadurch wird die Datei etwas größer, aber leichter lesbar. Diese Eigenschaft legt fest, ob der Konverter Zeilenumbrüche ausgeben soll. Diese Option kann nicht dynamisch geändert werden, wenn ein Partner Zeilenumbrüche benötigt und ein anderer nicht, müssen Sie zwei separate Zuordnungen erstellen. Der Konverter verwendet einen Windows Zeilenumbruch (Carriage Return und Line Feed).

Sample Search Depth

Sie können festlegen, dass der Assistent zum Erstellen eines neuen Mappings nach mehreren Interpretationen der Datenstruktur suchen soll. Wenn Sie diese Eigenschaft auf einen Wert größer als eins setzen, führt dies zu mehreren Kandidaten und einer längeren Analysezeit während der Ausführung des Mapping-Erstellungsassistenten.

Fallback Communication Channel

Der Kommunikationskanal, der verwendet werden soll, wenn er nicht vorher durch ein anderes Mapping, AL / C/AL-Code oder durch die Verwendung der Geschäftsvorfälle spezifiziert wurde. Dies kann ab Anveo EDI Connect 4.00 leer gelassen werden.

Send Channel After Convert

Legt fest, ob der Kommunikationskanal nach Ausführung dieses Mappings gesendet werden soll. Auf diese Weise können die Dateien automatisch versendet werden, ohne dass ein separater Job erforderlich ist.

Fallback Receiver Partner

Sie können einen Empfängerpartner angeben, der als Fallback verwendet wird, falls vorher kein Partner angegeben wurde. Der Partner wird von einigen Kommunikationskanälen verwendet, um den Empfänger auszuwählen. Und kann innerhalb der Zuordnung aufgerufen werden, um z.B. eine Identifikationsnummer des Partners auszugeben.

Eigenschaften der Zuordnungslinie exportieren

Nachdem Sie eine EDI-Mapping-Linie angelegt haben, können Sie die Eigenschaften konfigurieren.

Exportieren von Mapping-Datenzeilen

Wir zeigen nur die Eigenschaften für EDI-Mapping-Linien mit der Type-Eigenschaft auf Data, da sich die anderen Eigenschaften wie in jedem anderen Mapping verhalten. Es gibt mehrere Datenleitungsarten.

Edifact Type

Diese Eigenschaft definiert den Typ der Datenleitung, die Sie konfigurieren möchten.

Die verfügbaren Optionen variieren je nachdem, an welcher Stelle Sie versuchen, die Zuordnungslinie hinzuzufügen. Einige Datenleitungen sind nur als Kinder eines anderen Typs erlaubt.

Diese Liste zeigt alle verfügbaren Optionen für EDIFACT-Importe:

Service String Advice

Die Zeile repräsentiert das spezielle Segment UNA, das als Service String Advice bezeichnet wird. Es wird verwendet, um zu definieren, welche Steuerzeichen verwendet werden. Aus technischer Sicht ist es auch zwingend erforderlich, Nicht-7-Bit-Zeichen in der Datei zu verwenden. Anveo EDI Connect verwendet die Standardzeichen, wenn nicht anders angegeben. Wenn sich das Segment UNA in der Datei befindet, müssen Sie diese Datenzeile in das Mapping aufnehmen, um die Datei importieren zu können. Diese Zeile erzeugt keinen Fehler, wenn die Datei das Segment nicht enthält. Die tatsächlich verwendeten Steuerzeichen sind derzeit im Mapping definiert. Die

Segment

Ein Segment definiert die Art der nachfolgenden Daten. In EDIFACT haben Segmentnamen in der Regel drei Zeichen und definieren eine Grundfunktion. Eine Zuordnungslinie vom Typ Segment spezifiziert die Segmentkennung. Die Ist-Daten werden in der EDI-Abbildung als Unterzeilen dargestellt.

Composite

Ein Composite kombiniert mehrere Datenelemente, die zusammengehören. Ein Composite ist in der Datei nur dann sichtbar, wenn mehrere Datenelemente im Composite verwendet werden. Das Composite selbst enthält keine Daten.

DataElement

Das Datenelement ist die Struktur, die die Ist-Daten enthält, die Sie auf Felder abbilden können.

Exportieren Service String Advice

Wenn Sie einem EDI-Exportmapping eine „Service String Advice“ (UNA) hinzufügen, können Sie die in der Ausgabedatei verwendeten Zeichen konfigurieren. Das UNA-Segment sollte die erste Datenzeile im EDI-Mapping sein.

Component Element Separator

Das Trennzeichen, das zwischen Datenelementen eines Verbundes verwendet wird.

Element Separator

Das Trennzeichen, das zwischen Datenelementen außerhalb eines Composite verwendet wird.

Decimal Notation

Das Zeichen, das als Dezimalpunkt verwendet wird.

Release Indicator

Ein Zeichen, mit dem angegeben werden kann, dass das folgende Zeichen als Literal und nicht als Steuerzeichen interpretiert werden muss.

Repetition Separator

Ein Zeichen, das eine Wiederholung eines Datenelements angibt. Anveo EDI Connect unterstützt derzeit keine wiederholten Datenelemente, aber Sie können definieren, welches Zeichen bei der Ausgabe der „Service String Advice“ verwendet wird. Auch die Einstellung dieses Wertes entkommt automatisch dem Wiederholungszeichen in den Datenausgaben.

Segment Terminator

Der Segmentabschluss, der das Segment beendet. Mit anderen Worten, dieses Zeichen wird verwendet, um verschiedene Segmente zu trennen. In den Eigenschaften des Mapping-Kopfes können Sie festlegen, ob zusätzliche Zeilenumbrüche verwendet werden sollen.

Exportieren Segment

Es können nur die im Mapping definierten Segmente ausgegeben werden. Daher müssen Sie alle Segmente konfigurieren, die in der Ausgabedatei benötigt werden.

Agency

Über diese Eigenschaft kann die Agentur angegeben werden, die für den verwendeten EDIFACT-Standard verantwortlich ist. Dies ist optional, aber ohne diese Informationen kann der Konverter nicht automatisch erkennen, ob ein Element z.B. obligatorisch ist. Ein typischer Wert ist: UN. Diese Eigenschaft hat keinen Einfluss auf den Konverterausgang.

Version

Über diese Eigenschaft kann die verwendete EDIFACT-Version angegeben werden. Dies ist optional, aber ohne diese Informationen kann der Konverter nicht automatisch erkennen, ob ein Element z.B. obligatorisch ist. Ein typischer Wert ist: D96A. Diese Eigenschaft hat keinen Einfluss auf den Konverterausgang.

Message Type

Über diese Eigenschaft kann der verwendete EDIFACT-Nachrichtentyp angegeben werden. Dies ist optional, aber ohne diese Informationen kann der Konverter nicht automatisch erkennen, ob ein Element z.B. obligatorisch ist. Ein typischer Wert ist: ORDERS Diese Eigenschaft hat keinen Einfluss auf den Konverterausgang.

Conditional Output

Sie können diese Eigenschaft auf den Wert True setzen, um das Element nur auszugeben, wenn ein angegebener Quellausdruck mit einem bestimmten Filter übereinstimmt.

NAV Filter

Diese Eigenschaft ist nur verfügbar, wenn die Eigenschaft Conditional Output auf True gesetzt ist. Ein Filter, gegen den der SourceExpr geprüft werden kann. Der Quellausdruck wird als Text für die Anwendung des Filters interpretiert. Das Element wird in der Ausgabe nur dann angezeigt, wenn der Wert des angegebenen Quellausdrucks innerhalb des angegebenen Filters liegt.

SourceExpr

Diese Eigenschaft ist nur verfügbar, wenn die Eigenschaft Conditional Output auf True gesetzt ist. Diese Eigenschaft gibt an, welcher Wert verwendet werden soll, um zu entscheiden, ob er mit dem angegebenen Filter übereinstimmt und das Element in der Ausgabe erscheinen soll oder nicht.

Mandatory

Gibt an, ob ein Element in der Datei enthalten sein muss oder ob es optional ist.

Mandatory

Das Element muss sich in der Datei befinden. Dieses Feld dient nur zur Information beim Export. Der Konverter kann fehlende Pflichtfelder nicht erkennen.

Conditional

Das Element ist bedingt.

Position

Gibt die Position des Segments gemäß der EDIFACT-Dokumentation an. Diese Eigenschaft wird nur als Referenz und auf neuen Linien verwendet, um das richtige Segment zu finden. Die Eigenschaft hat keinen Einfluss auf den Konverterausgang.

Spec. Max. Repeat

Legt fest, wie oft das Element gemäß der Dokumentation wiederholt werden darf. Dies hat keinen Einfluss auf den Umrichterausgang und wird bei der Ausgabe nicht überprüft.

Tag

Definiert das Segment-Tag. Das Segment-Tag ist der Wert, der in der Datei erscheint, typischerweise drei Zeichen lang, wie BGM, UNB usw.

Name

Der Name wird derzeit nicht verwendet und dient nur als Referenz.

Exportieren Composite

Agency

Über diese Eigenschaft kann die Agentur angegeben werden, die für den verwendeten EDIFACT-Standard verantwortlich ist. Dies ist optional, aber ohne diese Informationen kann der Konverter nicht automatisch erkennen, ob ein Element z.B. obligatorisch ist. Ein typischer Wert ist: UN. Dies hat keinen Einfluss auf den Umrichterausgang.

Version

Über diese Eigenschaft kann die verwendete EDIFACT-Version angegeben werden. Dies ist optional, aber ohne diese Informationen kann der Konverter nicht automatisch erkennen, ob ein Element z.B. obligatorisch ist. Ein typischer Wert ist: D96A. Dies hat keinen Einfluss auf den Umrichterausgang.

Conditional Output

Sie können diese Eigenschaft auf den Wert True setzen, um das Element nur auszugeben, wenn ein angegebener Quellausdruck mit einem bestimmten Filter übereinstimmt.

NAV Filter

Diese Eigenschaft ist nur verfügbar, wenn die Eigenschaft Conditional Output auf True gesetzt ist. Ein Filter, gegen den der SourceExpr geprüft werden kann. Der Quellausdruck wird als Text für die Anwendung des Filters interpretiert. Das Element wird in der Ausgabe nur dann angezeigt, wenn der Wert des angegebenen Quellausdrucks innerhalb des angegebenen Filters liegt.

SourceExpr

Diese Eigenschaft ist nur verfügbar, wenn die Eigenschaft Conditional Output auf True gesetzt ist. Diese Eigenschaft gibt an, welcher Wert verwendet werden soll, um zu entscheiden, ob er mit dem angegebenen Filter übereinstimmt und das Element in der Ausgabe erscheinen soll oder nicht.

Mandatory

Gibt an, ob sich das Composite im Segment befinden muss oder ob es optional ist.

Mandatory

Das Composite muss sich im Segment befinden. Diese Eigenschaft dient nur zur Information und hat keinen Einfluss auf den Konverterausgang.

Conditional

Das Composite ist bedingt.

Position

Gibt die Position des Verbundes gemäß der EDIFACT-Dokumentation an. Diese Eigenschaft ist wichtig, da sie auch definiert, wie die Informationen in der Datei ausgegeben werden. Die Position ist typischerweise eine Zahl, wie z.B. „010“. Die Zahl muss durch 10 teilbar sein. Die gleiche Position kann nur einmal geschrieben werden. Die Eigenschaft position kann auch die Position der Mapping-Linie ändern.

Tag

Definiert das Tag des Composites. Typische Tags sind „C001“, das Tag hat keinen Einfluss auf die Verarbeitung von Dateien. Es wird hauptsächlich verwendet, um automatisch zu bestimmen, ob das Element gemäß der Norm usw. obligatorisch ist.

Name

Der Name wird derzeit nicht verwendet und dient nur als Referenz.

Exportieren DataElement

Agency

Über diese Eigenschaft kann die Agentur angegeben werden, die für den verwendeten EDIFACT-Standard verantwortlich ist. Dies ist optional, aber ohne diese Informationen kann der Konverter nicht automatisch erkennen, ob ein Element z.B. obligatorisch ist. Ein typischer Wert ist: UN. Diese Eigenschaft hat keinen Einfluss auf die Ausgabe in der Datei.

Version

Über diese Eigenschaft kann die verwendete EDIFACT-Version angegeben werden. Dies ist optional, aber ohne diese Informationen kann der Konverter nicht automatisch erkennen, ob ein Element z.B. obligatorisch ist. Ein typischer Wert ist: D96A. Diese Eigenschaft hat keinen Einfluss auf die Ausgabe in der Datei.

SourceExpr

Gibt die Quelle der zu schreibenden Daten an. Wir haben einen separaten Abschnitt über die Eigenschaft source expression.

Conditional Output

Sie können diese Eigenschaft auf den Wert True setzen, um das Element nur auszugeben, wenn ein angegebener Quellausdruck mit einem bestimmten Filter übereinstimmt.

NAV Filter

Diese Eigenschaft ist nur verfügbar, wenn die Eigenschaft Conditional Output auf True gesetzt ist. Ein Filter, gegen den der SourceExpr geprüft werden kann. Der Quellausdruck wird als Text für die Anwendung des Filters interpretiert. Das Element wird in der Ausgabe nur dann angezeigt, wenn der Wert des angegebenen Quellausdrucks innerhalb des angegebenen Filters liegt.

SourceExpr

Diese Eigenschaft ist nur verfügbar, wenn die Eigenschaft Conditional Output auf True gesetzt ist. Diese Eigenschaft gibt an, welcher Wert verwendet werden soll, um zu entscheiden, ob er mit dem angegebenen Filter übereinstimmt und das Element in der Ausgabe erscheinen soll oder nicht.

Mandatory

Gibt an, ob sich das Datenelement im Segment / Composite befinden muss oder ob es optional ist.

Mandatory

Das Datenelement muss sich im Segment / Composite befinden. Das Setzen eines Elements auf obligatorisch führt zur Generierung der Ausgabe, auch wenn der Wert leer ist. Dies kann zu ungültigen Dateien führen, da obligatorische Elemente immer einen Wert haben sollten. Der Konverter wird in diesem Fall keinen Fehler erzeugen. Sie sollten anhand eines Check-Mappings überprüfen, ob die für den Export erforderlichen Informationen vorhanden sind.

Conditional

Das Datenelement ist bedingt.

Position

Gibt die Position des Datenelements gemäß der EDIFACT-Dokumentation an. Die Position ist wichtig für den Umrichter, um zu entscheiden, wo die Informationen ausgegeben werden sollen. Die Position ist typischerweise eine Zahl, wie z.B. „010“. Die Zahl muss durch 10 teilbar sein. Die gleiche Position kann nur einmal geschrieben werden. Die Eigenschaft position property kann auch die Position der Mapping-Linie ändern.

Tag

Definiert das Tag des Datenelements. Das Tag hat keinen Einfluss auf die Verarbeitung von Dateien. Es wird hauptsächlich verwendet, um automatisch zu bestimmen, ob das Element gemäß der Norm usw. obligatorisch ist.

Name

Der Name wird derzeit nicht verwendet und dient nur als Referenz.

Spec. Data Type

Diese Eigenschaft definiert den Datentyp nach dem EDIFACT-Standard. Dies dient nur zur Information und hat keinen Einfluss auf die Verarbeitung.

Incorrect Length

Die folgenden Werte sind erlaubt:

Ignore

Überprüfen Sie nicht die Länge der Ausgabe.

Max (Error)

Legen Sie einen Fehler an, wenn der Wert länger als erlaubt ist.

Max (Truncate with Warning)

Erstellen Sie eine Warnung, wenn der Wert länger als erlaubt ist, und kürzen Sie die Ausgabe auf die zulässige Länge.

Max (Truncate)

Trunkieren Sie den Wert, wenn er länger als erlaubt ist.

Max (Truncate…)

Trunkieren Sie den Wert, ist er länger als erlaubt und fügen Sie „….“ am Ende hinzu, um anzuzeigen, dass der Wert nicht vollständig ist.

Exact (Error)

Erstellen Sie einen Fehler, wenn die Ausgabe nicht die angegebene Länge hat.

Exact (Truncate/Pad with Warning)

Trunkieren oder füllen Sie den Wert, wenn er nicht die angegebene Länge hat, und erstellen Sie eine Warnung.

Exact (Pad)

Legen Sie einen Fehler an, wenn der Wert länger als erlaubt ist. Füllen Sie den Wert, wenn er zu kurz ist.

Exact (Truncate/Pad)

Trunkieren oder ergänzen Sie den Wert auf die angegebene Anzahl von Zeichen.

Spec. Length Type

Diese Eigenschaft legt fest, ob es sich bei dem Feld um ein variables oder festes Feld nach dem EDIFACT-Standard handelt. Dies dient nur zur Information und hat keinen Einfluss auf die Verarbeitung.

Max. length

Das Feld ist variabel lang.

Exact length

Das Feld hat eine feste Länge.

Length

Legt fest, wie viele Zeichen im Datenelement erlaubt sind.

Format Type

Sie können den Datentyp der Daten auswählen, die Sie importieren möchten.

Die folgenden Werte sind verfügbar:

Auto

Das Feld wird automatisch formatiert, basierend auf dem Quelldatentyp.

Text

Das Feld wird als Text formatiert.

Date/Time

Eine Datum/Uhrzeit-Information. Das Format kann durch einen Qualifier festgelegt werden, der die zulässigen DTM-Qualifier aus dem EDIFACT-Standard repräsentiert. Sie können die anderen Formate Datum und Datum/Uhrzeit verwenden, wenn Sie das Format anders angeben möchten.

Date/Time Format

Die Daten werden als Datums- und Zeitinformationen formatiert. Sie können das Format mit der Eigenschaft Format String angeben.

Date Format

Die Daten werden als Datumsinformationen formatiert. Sie können das Format mit der Eigenschaft Format String angeben.

Number

Die Daten werden als Zahlenwert formatiert.

Format Qualifier

Nur verfügbar, wenn die Eigenschaft Format Type auf Date/Time gesetzt ist.

Sie können die Suche verwenden, um alle verfügbaren Formate anzuzeigen. Die Zahlen entsprechen dem EDIFACT-Format-Qualifier für DTM-Felder.

Format String

Nur verfügbar, wenn die Eigenschaft Format Type auf Date/Time Format oder Date format-Format-String gesetzt ist.

Wenn die Eigenschaft Format Type auf NAV Format String gesetzt ist, können Sie die Formatzeichenfolge eingeben, wie in der AL / C/AL Hilfe beschrieben.

Wenn auf Datum/Uhrzeit eingestellt, können Sie eine Formatzeichenfolge eingeben, wie beim Arbeiten mit Datum/Uhrzeit-Formatzeichenketten beschrieben.

Blank Zeros

Nur verfügbar, wenn die Eigenschaft Format Type auf Number gesetzt ist. Wenn verfügbar, legt sie fest, dass leere Werte als leeres Feld anstelle der standardmäßigen leeren Darstellung ausgegeben werden sollen.

Decimal Character

Nur verfügbar, wenn die Eigenschaft Format Type auf Number gesetzt ist. Gibt an, welches Zeichen als Dezimaltrennzeichen verwendet werden soll. Für EDIFACT sollten Sie den Wert wahrscheinlich nicht ändern.

Thousands Separator Character

Nur verfügbar, wenn die Eigenschaft Format Type auf Number gesetzt ist. Ob Tausende getrennt werden sollen und ob, welches Zeichen verwendet werden soll. Für EDIFACT sollten Sie den Wert wahrscheinlich nicht ändern.

Max. Decimal Places

Nur verfügbar, wenn die Eigenschaft Format Type auf Number gesetzt ist. Die maximale Anzahl der Dezimalstellen, die ausgegeben werden sollen.

Min. Decimal Places

Nur verfügbar, wenn die Eigenschaft Format Type auf Number gesetzt ist. Die minimale Anzahl der Dezimalstellen, die in der Ausgabe sein sollen. Dadurch werden die fehlenden Stellen automatisch mit Nullen gefüllt.

Sign

Nur verfügbar, wenn die Eigenschaft Format Type auf Number gesetzt ist. Ob das positive/negative Vorzeichen ausgegeben werden soll.

Negative Only

Geben Sie nur das „-„-Zeichen aus.

Always

Geben Sie das „+“ und „-“ Zeichen aus.

Sign after Value

Nur verfügbar, wenn die Eigenschaft Format Type auf Number gesetzt ist. Ob das Zeichen nach den Zahlen gesetzt werden soll. Für EDIFACT sollten Sie den Wert wahrscheinlich nicht ändern und auf dem Standardwert belassen.

Sample Values

Sie können eine Liste von Beispielwerten pflegen. Der Assistent für die Erstellung bzw. Aktualisierung von Mappings füllt diese Liste automatisch aus der Beispieldatei.