Anveo EDI Connect / Config / Mappings / Lesen und Schreiben von Tabellendaten
This is an automatic translation. The original post is available in Englisch.

Lesen und Schreiben von Tabellendaten

Es ist wichtig zu beachten, dass Sie auf die Spalten dieser Tabelleninstanz nur von Mapping aus zugreifen können, die Kinder der Tabelleninstanz sind. Die Einrückung der Tabellenzeilen muss daher so erfolgen, dass alle Zeilen, die auf die Daten zugreifen wollen, Kinder der Tabelle sind. Zu diesem Zweck werden oft mehrere Tabellen untereinander verschachtelt, um Zugriff auf alle Felder zu erhalten.

Um Tabellen innerhalb von Microsoft Dynamics NAV 2015 lesen oder schreiben zu können, müssen Sie zuerst eine Instanz dieser Tabelle im Mapping deklarieren. Wählen Sie den Wert Loop in der Eigenschaft Type Mapping. Dadurch werden die verfügbaren Eigenschaften geändert und eine neue Eigenschaft namens Loop Type hinzugefügt. Wählen Sie als Loop Type den Wert Table.

Danach können Sie die anderen Eigenschaften konfigurieren. Die folgenden Eigenschaften sind verfügbar:

Loop Type

Der Typ der Schleife. Wählen Sie den Wert Table, um auf Tabellendaten zuzugreifen.

Mode

Ob Sie Daten aus einer Tabelle lesen, Daten in eine Tabelle schreiben (einen neuen Datensatz erstellen) oder vorhandene Daten aktualisieren wollen.

Read

Vorhandene Daten lesen. Die Daten können gefiltert werden. Es ist möglich, Filter anzuwenden, so dass kein Datensatz gefunden wird.

Write

Erstellen Sie einen neuen Datensatz in der Tabelle. Je nach Formattyp können ein oder mehrere Datensätze erstellt werden.

Update

Aktualisieren Sie einen vorhandenen Datensatz oder erstellen Sie optional einen neuen Datensatz, wenn dieser nicht existiert. Das Modul kann immer nur einen Datensatz auf einmal aktualisieren. Stellen Sie daher sicher, dass Sie Filter anwenden, so dass maximal ein Datensatz gefunden wird. Um mehrere Datensätze zu aktualisieren, müssen Sie eine Tabellenschleife erstellen, die die Daten liest, und eine zweite Instanz dieser Tabelle im Aktualisierungsmodus, gefiltert nach dem Primärschlüssel des aktuell gelesenen Datensatzes.

Table

Wählt die Quell-/Zieltabelle aus Microsoft Dynamics NAV 2015 aus. Sie können entweder den Namen der Tabelle oder ihre ID eingeben.

Name

Der Name dieser Tabelleninstanz im Mapping. Der Name wird verwendet, um zwischen verschiedenen Instanzen derselben Tabelle zu unterscheiden. Stellen Sie es sich vor, wie einen Variablennamen.

Data View

Diese Eigenschaft ist neu in Version 4.00 des Moduls.

All Records

Wenden Sie keine speziellen Filter an. Sie können die Daten weiterhin mit den unten aufgeführten Eigenschaften filtern.

Post Process Record

Nur verwendbar, wenn dieses Mapping als Post-Processing läuft. Filtern Sie die Tabelleninstanz nach dem Datensatz, auf dem die Nachbearbeitung definiert wurde.

Business Transaction Data

Nur verwendbar, wenn dieses Mapping innerhalb einer Geschäftstransaktion läuft. Filtert die Daten auf die Geschäftsvorgangsdaten (z.B. die Auftragsdaten).

Named Table View

Filtert die Daten nach einer benannten Tabellenansicht. Dies kann entweder einer der eingebauten Tabellenansichtsnamen oder eine beliebige Tabellenansicht sein, die durch Programmierung definiert ist. Eine neue Eigenschaft wird verfügbar, um den Namen auszuwählen.

Table View Name

Diese Eigenschaft ist nur verfügbar, wenn die Data View auf Named Table View eingestellt ist. Sie können jede durch Code definierte Tabellenansicht oder eine der folgenden speziellen Tabellenansichten verwenden:

TRANSMISSION

Wenn es eine eingehende Übertragung gibt, können Sie mit dieser Tabellenansicht darauf zugreifen.

PROCESSINGQUEUE

Wenn Mapping als Fehlerbehandlung läuft, können Sie diesen Filter verwenden, um auf den fehlgeschlagenen Eintrag der Verarbeitungswarteschlange zuzugreifen.

POST_PROCESS_REC
DEFAULT

Diese Filternamen werden normalerweise vom Modul verwendet, um Informationen über den Postprozess-Datensatz zu speichern. Sie sollten den Wert der Data View stattdessen auf Post Process Record setzen. Wenn Sie jedoch Mappings von älteren Versionen des Moduls aktualisieren, finden Sie möglicherweise noch diese Werte, die immer noch funktionieren.

Die Namen können auch aus benutzerdefiniertem Code definiert werden und beliebige Filter enthalten. Wir raten davon ab, diese Namen weiter zu verwenden. Bitte verwenden Sie stattdessen einen sprechenden Filternamen oder CUSTOM.

Limit Count

Diese Eigenschaft ist neu in Anveo EDI Connect 4.00.

Nur im Lesemodus verfügbar. Gibt an, ob Sie die Anzahl der Datensätze, die gefunden werden können, einschränken möchten. Kann verwendet werden, um nur den ersten oder letzten Datensatz in Kombination mit der Sortierungseigenschaft auszuwählen.

True

Beschränken Sie die Datensätze auf die angegebene Anzahl.

False

Schränken Sie die zurückgegebenen Datensätze nicht ein.

Select Top

Nur verfügbar, wenn Limit Count auf True gesetzt ist. Die maximale Anzahl der zu verwendenden Datensätze.

Table View

Schreibgeschützt. Gruppiert andere Eigenschaften. Der Name Table View wird bei der Programmierung von Microsoft Dynamics NAV 2015 verwendet, um die Kombination der Sortier- und Konstantenfilter auf einer Tabelle zu beschreiben. Wir haben diesen Namen verwendet, um es C/AL-Programmierern leicht zu machen, das Modul zu verwenden und es sich als konstanten Filter und Anfangswert vorzustellen.

Key

Der Schlüssel, der für die Sortierung verwendet werden soll. Kann leer sein.

Order

Die Reihenfolge, in der der Schlüssel angewendet wird. Die Standardeinstellung ist Ascending.

Filter

Filter, die konstant sind oder, mit anderen Worten, nicht von Daten aus einer anderen Tabelle abhängen. Sie können alle Spalten aus der Tabelle filtern.

Wenn der Mode der Tabelle Write ist, werden die Filter als Anfangswerte auf die Tabelle angewendet. Sie können den Filter also auch verwenden, um einige der Spaltenwerte für neue Datensätze anzugeben.

Data Item Link

Diese Eigenschaft wird verwendet, um die Beziehung zu einer anderen Tabelle zu definieren. Dies ist eine Liste von Werten. Sie wählen zuerst die Spalte aus der aktuellen Tabelleninstanz und danach eine andere Tabelle und Felder aus. Diese Eigenschaft wird verwendet, um die Außenschlüsselbeziehung zu definieren.

Nehmen wir an, Sie haben eine Tabelleninstanz der Tabelle EDI Document im Mapping und als Kind eine Instanz der Tabelle EDI Document Line. Um anzugeben, dass die Zeile zum Kopfbeleg gehört, definieren Sie die Data Item Link als:

"Document Type"="EDI Document"."Document Type", "Document No."="EDI Document"."No.", "Document Version No."="EDI Document"."Version No."

Dadurch werden die angegebenen Spalten auf den Wert des Kopfdokuments gefiltert. Im Lesemodus erhalten Sie nur die zum Dokument gehörenden Zeilen. Im Schreibmodus werden die Spalten mit den Daten aus dem Dokument aufgefüllt, so dass die Zeile zur Kopfzeile gehört.

Wenn der Mode der Tabelle Write ist, wird die Data Item Link als Anfangswerte auf die Tabellenspalten angewendet. Sie können also auch die Data Item Link verwenden, um einige der Spaltenwerte für neue Datensätze anzugeben.

Temporary

Dies ist eine fortgeschrittene Eigenschaft und normalerweise verborgen.

Gibt an, dass Sie eine temporäre Tabelle verwenden wollen. Eine temporäre Tabelle wird neuer in die Datenbank geschrieben.

Init Function

Diese Eigenschaft ist neu in Anveo EDI Connect 4.00.

Die Funktionseigenschaft init ist nur verfügbar, wenn die Eigenschaft Temporary auf True gesetzt ist. Diese Funktion wird verwendet, um die temporäre Tabelle zu füllen, wenn sie initialisiert wird.

Object

Der Objektname, auf dem die Funktion definiert ist.

Property/Function

Der Name der Funktion. Die Funktion sollte ein Objekt vom Typ Codeunit ANVEDI Variant zurückgeben, das auf ein RecordRef zeigt, das die Ausgangsdaten enthält.

Company

Dies ist eine fortgeschrittene Eigenschaft und normalerweise verborgen.

Die Firma, von der der Datensatz gelesen / in die er geschrieben wird. Dies kann verwendet werden, um auf Daten einer anderen Firma zuzugreifen.

Ändern Sie die Firma auf Tabelleninstanzen im Schreibmodus nicht, es sei denn, Sie wissen, was Sie tun. Alle Trigger werden gemäß den Daten aus der aktuellen Firma ausgeführt, so dass Sie niemals direkt in eine Standardtabelle einer anderen Firma schreiben sollten.

TotalFields

Sie können Spalten angeben, für die das Modul automatisch eine Summe berechnen soll. Sie können die summierten Werte aus der Tabelle lesen, indem Sie auf die Spalten nach der Tabellenschleife zugreifen und nicht als Kindzeile der Tabellenschleife.

Register Errors On Instance

Diese Eigenschaft ist neu in Anveo EDI Connect 4.00.

Dies ist eine fortgeschrittene Eigenschaft und normalerweise verborgen. ob Sie Fehler nach dieser Zeile automatisch in dieser Tabelleninstanz registrieren lassen wollen.

True

Registrieren Sie Fehler in dieser Tabelleninstanz. Dies ist bei Puffertabellen sinnvoll.

False

Registrieren Sie keine Fehler in dieser Tabelleninstanz. Dies ist sinnvoll, wenn die Instanz z.B. auf sekundäre Tabelleninformationen zugreift.

Linked Documents

Dies ist eine schreibgeschützte Eigenschaft zum Gruppieren der untergeordneten Eigenschaften.

Create Linked Documents

ob Sie für diese Tabelleninstanz Einträge in der Tabelle der verknüpften Dokumente anlegen wollen. Wenn Sie diese Einstellung auf True setzen, können Sie von der EDI Verarbeitungswarteschlange, von der EDI Übertragung-Übertragung (falls vorhanden) und von der EDI Geschäftsvorfall (falls vorhanden) zu dieser Tabelle navigieren.

Linked Tables

Diese Eigenschaft ist nur verfügbar, wenn Create Linked Documents auf True gesetzt ist. Sie können weitere Tabelleninstanzen aus diesem Mapping angeben, die mit der aktuellen Tabelleninstanz verknüpft werden sollen. Dadurch können Sie z.B. auf dem EDI Dokument zu anderen verknüpften Dokumenten navigieren, z.B. zu einem angelegten Vertriebskopf.

Internal No. Display Field

Sie können die Spalte auswählen, die für die interne Nummer verwendet werden soll, wenn ein verknüpfter Belegeintrag für diese Tabelleninstanz angelegt wird.

External No. Display Field

Sie können die Spalte auswählen, die für die externe Nummer verwendet werden soll, wenn ein verknüpfter Belegeintrag für diese Tabelleninstanz angelegt wird.

Post-Processing

Ermöglicht es Ihnen, eine oder mehrere Aktionen anzugeben, die auf jedem Datensatz dieser Tabelleninstanz ausgeführt werden sollen, nachdem das Mapping erfolgreich beendet wurde. Nachbearbeitungen werden nicht ausgeführt, wenn Fehler aufgetreten sind. Mehr dazu erfahren Sie im Abschnitt Nachbearbeitungen.

Min. Repeat

Wenn Sie eine Zahl eingeben, wird das Mapping einen Fehler ausgeben, wenn die angegebene minimale Wiederholung nicht erreicht wird.

Min. Repeat Error Message

Die Fehlermeldung, die ausgegeben werden sollte, wenn die minimale Anzahl von Datensätzen nicht gefunden wird.

Max. Repeat

Wenn Sie eine Zahl eingeben, wird das Mapping einen Fehler ausgeben, wenn die angegebene maximale Wiederholung nicht erreicht wird.

Max. Repeat Error Message

Die Fehlermeldung, die ausgegeben werden sollte, wenn die maximale Anzahl von Datensätzen überschritten wird.