Häufig gestellte Fragen / Anveo EDI Connect / EDI-Service: Anforderungsanalyse
This is an automatic translation. The original post is available in Englisch.

EDI-Service: Anforderungsanalyse

Zu Beginn von EDI-Projekten müssen viele Prozess- und Detailfragen geklärt werden. Die zu klärenden Themen reichen vom genauen Datenformat der technischen Schnittstelle über den Datenaustausch bis hin zu Fragen, wo die Daten im ERP-System gespeichert sind.

Als Dienstleistung bietet Anveo eine erste Analyse des EDI-Prozesses an. Wir schauen uns die Schnittstellenspezifikationen an, diskutieren den Prozess und versuchen, Aufmerksamkeitspunkte herauszuarbeiten. Natürlich werden auch typische Fallstricke auf Feldebene berücksichtigt, aber wir spezifizieren in der Regel nicht jedes einzelne Feld, um den Aufwand gering zu halten.

Als Ergebnis der Anforderungsanalyse erhalten Sie ein Dokument mit all dem Wissen, das wir gesammelt haben. Dies kann als Grundlage für die Projektumsetzung durch Anveo oder als Grundlage für eine Aufwandschätzung oder für die Implementierung von Schnittstellen durch Dritte dienen.

Anforderungen

  • Eine technische Dokumentation der EDI-Schnittstelle oder eine Beispieldatei. Wenn Sie diese nicht haben, helfen wir Ihnen gerne bei der Beschaffung, aber ohne sie können wir die Bedarfsanalyse nicht starten.
  • Eine Remote-Sitzung, in der wir einen Blick auf Ihre Dynamics-Installation werfen können.
  • Eine Möglichkeit, einen Dynamics-Berater oder -Entwickler zu kontaktieren, der mit Ihrer Dynamics-Installation vertraut ist und möglicherweise helfen kann, den Zielprozess innerhalb von Dynamics zu spezifizieren.

Der Analyseprozess

Wir beginnen damit, alle Informationen zu sammeln, die Sie uns im Voraus geben können. Anschließend vereinbaren wir einen ersten Termin, an dem wir gemeinsam den Zielprozess besprechen und eventuell einen ersten Eindruck von der Dynamics-Installation gewinnen können. Basierend auf diesen Informationen erstellen wir einen ersten Entwurf des Dokuments und schreiben die offenen Fragen auf. Diese werden dann in der Regel in Folgeterminen in Zusammenarbeit zwischen dem Dynamics-Benutzer, dem Microsoft Dynamics-Partner und ggf. dem EDI-Partner geklärt.